Der von Ihnen verwendete Browser wird auf dieser Website leider nicht mehr unterstützt. Sie können dennoch auf die meisten der angebotenen Inhalte zugreifen.

Coca Cola Deutschland

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Corporate Governance für Nachhaltigkeit

Bei Coca-Cola sind Menschen-, Arbeits- und Sozialrechte fest verankert. Das zeigt sich nicht nur in unseren Richtlinien, Selbstverpflichtungen und Mitgliedschaften in globalen und lokalen Bündnissen, sondern auch in einer guten und transparenten Unternehmensführung sowie in einem effektiven Compliance-Management. Denn wir setzen auf ein Arbeitsumfeld, das von Vielfalt, Verantwortung und Fairness geprägt ist, und fordern dies auch von allen Geschäftspartnern. 

Compliance-Management

In allen Coca-Cola Unternehmen weltweit gibt es nationale Kontaktpersonen für ethische und rechtliche Fragen, unsere Ethical Compliance Manager. Sie sind vertrauenswürdige Ansprechpartner für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, untersuchen potenzielle Verstöße – entsprechend der jeweiligen nationalen Gesetzgebung und unseren weltweiten Richtlinien – umfassend und berichten diese direkt an den übergreifenden Ethical Compliance Manager der The Coca-Cola Company. Über das Online-Portal www.KOethics.com sowie eine kostenfreie Hotline können unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch externe Parteien, zudem mögliche Verstöße und Befürchtungen – auf Wunsch anonym – an die unabhängige Serviceorganisation EthicsLine melden.
Auch dank dieses Systems kam es in Deutschland 2013 weder zu Beschwerden wegen Datenschutzverstößen noch zu monetären oder nicht monetären Strafen, Klagen, Bußgeldern oder Fällen von Diskriminierung. Es gab keine Geschäftstätigkeiten, die die Vereinigungsfreiheit oder das Recht zu Kollektivverhandlungen gefährdeten oder das Risiko von Menschenrechtsverletzungen oder Zwangs- oder Pflichtarbeit beinhalteten. Auch die Gefahr der Inanspruchnahme von Kinderarbeit konnte ausgeschlossen werden. 

Compliance-Schulungen

Um die Einhaltung von Gesetzen, Richtlinien und Kodizes bei Coca-Cola zu gewährleisten, legen wir bereits in den Arbeitsverträgen fest, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die der Kodex für das Verhalten im Geschäftsleben (Code of Business Conduct)(PDF, 370 KB) in ihrer täglichen Arbeit relevant ist (in der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG leitende Angestellte, in der Coca-Cola GmbH alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter), regelmäßig und wiederholt dazu geschult werden. In Seminaren thematisieren wir Maßnahmen zur Antikorruptionspolitik und zum Datenschutz ebenso wie kartellrechtliche Erfordernisse.

Ergänzend stehen das Online-Portal www.KOethics.com sowie eine kostenfreie Hotline für alle Fragen zu relevanten Richtlinien, zu Rechten und Pflichten am Arbeitsplatz und zu sonstigen Ethik- oder Compliance-Angelegenheiten zur Verfügung. 

Compliance-relevante Richtlinien

Um eine gute Unternehmensführung und effektive Compliance entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu gewährleisten, greifen wir im Besonderen auf sechs Richtlinien zurück.

Lieferantenüberprüfung mit umfassenden Audits

Die Grundvoraussetzung für unsere Lieferantenauswahl und ausnahmsloser Bestandteil jedes unserer Lieferverträge sind unsere Leitprinzipien für Zulieferer(PDF, 176 KB) (s. o.). Darin fordern wir mindestens die Einhaltung der acht grundlegenden Konventionen der ILO (International Labour Organization) sowie geltender Umweltschutzgesetze, Vorschriften und Bestimmungen.

Darüber hinaus lässt die Coca-Cola GmbH bei allen Betrieben sowie Lieferanten der Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG, die Inhaltsstoffe, Verpackungen und Verkaufstechnik liefern und mind. 15 Mitarbeiter und 60.000 Euro Umsatz haben, Audits nach dem 4-Pillar „Sedex Members Ethical Trade Audit“ (SMETA) durch unabhängige Auditgesellschaften durchführen. Diese Audits werden alle drei Jahre wiederholt. Geprüft werden die vier Bereiche Arbeitsstandards, Gesundheit & Sicherheit, Umweltschutz und Geschäftspraktiken.

Die Prüfergebnisse werden in einem Bericht festgehalten und die Lieferanten werden in einem Ampelsystem klassifiziert. Wurden Mängel festgestellt, wird deren Beseitigung im Dialog mit dem Lieferanten besprochen und mit einem klaren Zeitrahmen zur nochmaligen, externen Überprüfung versehen. Beseitigt der Lieferant die Mängel nicht, beendet Coca-Cola die Geschäftsbeziehung. Bisher wurde jedoch keiner unserer Lieferanten mit „rot“ klassifiziert. Auch mussten wir 2013 keine unserer Lieferantenbeziehungen beenden. Es wurden auch allgemein keine Verstöße gegen Arbeitspraktiken, ökologische Kriterien oder Menschenrechte bei unseren Lieferanten angezeigt. 

Risikomanagement und Berücksichtigung des Vorsorgeprinzips

Wir identifizieren und bewerten frühzeitig, regelmäßig und systematisch alle relevanten Risiken unserer Geschäftstätigkeit und setzen vorsorglich entsprechende Maßnahmen um. Hierfür nutzen wir u. a. einen integrierten Planungs- und Führungsprozess, wertorientierte Kennzahlen und Controlling-Reports. Zusätzliche Instrumente sind:

Jährlicher Risikobericht von Coca-Cola Deutschland

Einmal im Jahr führt unser Risikomanagement ausführliche Risikoanalysen durch, in welche die Geschäftsleitung einbezogen wird. Dazu erfolgen quartalsweise Updates. Geschäftsführung und Vorstand werden umfassend über alle identifizierten potenziellen Gefahren und Chancen im Konzern in Form eines Risikoberichts informiert. Dringende Fälle werden umgehend kommuniziert.

Regelmäßige Szenarioanalysen

Unsere Experten vom Risikomanagement führen regelmäßig Szenarioanalysen durch. So ermitteln sie über die Zusammenfassung verschiedener Einzelrisiken auch die Gesamtrisikoposition des Unternehmens.

Strenge Qualitäts- und Sicherheitskontrollen

Coca-Cola setzt bei der Lebensmittelsicherheit auf strengste Kriterien, die in vielen Bereichen weit über die international gültigen Standards hinausgehen.
Mehr über unsere Qualitäts- und Sicherheitskontrollen erfahren Sie im Kapitel Me > Produkt.

Umweltmanagement

Umweltschutz beginnt für uns bereits bei der Entstehung der Rohstoffe, die wir zur Produktion benötigen, und zieht sich durch alle weiteren Prozesse. Zertifizierte Umweltmanagementsysteme unterstützen uns insbesondere beim vorsorglichen Umgang mit potenziellen Umweltproblemen, bei der Reduktion negativer Umweltauswirkungen sowie bei einer ressourceneffizienten Produktion.
Mehr zu unserem Umweltmanagement erfahren Sie im Kapitel World.

Jährlicher Risikobericht der The Coca-Cola Company

Die The Coca-Cola Company berichtet in ihrem Geschäftsbericht gemäß den Regelungen der United States Securities Exchange Commission (SEC) jährlich über die Risiken des Unternehmens. Mehr hierzu erfahren Sie in englischer Sprache auf der Homepage unseres Mutterkonzerns im Bereich Investors, Financial Reports and Information.

Stakeholder-Kommunikation

Einen wesentlichen Beitrag zur Risikoerkennung und -vermeidung leisten unsere Stakeholder. Ihr Wissen, ihre Erwartungen und Meinungen, die wir aus dem gemeinsamen Dialog und Befragungen kennen, fließen in unseren Nachhaltigkeitsprozess ein.
Mehr erfahren Sie im Kapitel Stakeholder-Kommunikation.